Nasen/Nasennebenhöhlen

Chirurgie der Nase und der Nasennebenhöhlen.

Im Bereich der Nase und der Nasennebenhöhlen gibt es eine Vielzahl an Beschwerdeursachen und Krankheitsbildern. Da eine Operation in diesem Bereich stets so minimal-invasiv wie möglich durchgeführt werden sollte, muss sie genau auf den individuellen Fall zugeschnitten sein. Hierzu ist zunächst eine genaue Diagnostik der individuellen anatomischen Gegebenheiten notwendig. Diese Diagnostik gibt auch die Möglichkeit eventuell Alternativen zu einer Operation zu erkennen und so dem Patienten eine Operation zu ersparen. Der erste Schritt ist eine mikroskopische und endoskopische Untersuchung der Nase. Bezüglich der Nasennebenhöhlen kann in manchen Fällen auch der Ultraschall wichtige Informationen liefern. Die genaueste und umfassenste Untersuchungsmethode bezüglich der Nasennebenhöhlen ist jedoch die Anfertigung von Schnittbildern (Röntgenverfahren, bei dem die zu untersuchende Region schichtweise in Bildern dargestellt wird). Das momentan genaueste, schnellste und stahlenärmste Schnittbildverfahren im Bereich der Nasennebenhöhlen ist die Digitale Volumentomographie. Wegen unserer expliziten Spezialisierung auf diesen Bereich der HNO-Heilkunde verfügen wir als eine von nur etwa 100 Praxen in Deutschland über ein eigenes DVT-Gerät.

 

Nasenscheidewandkorrekturen

Das häufigste Problem im Bereich der Nase ist die Nasenatmungsbehinderung. Für diese gibt es viele mögliche Ursachen. Eine davon ist die Schiefstellung der Nasenscheidewand. Eine operative Korrektur kann als alleinige Massnahme oder als Teil mehrerer operativer Ziele eingesetzt werden. Da die Korrektur filigran ist, wird sie von uns mittels einer vergrössernden Optik durchgeführt. Wie oben bereits beschrieben ist es unerlässlich vor einem solchen Eingriff zu Untersuchen ob er alleine ausreicht, oder ob er mit anderen Maßnahmen kombiniert werden sollte. Die häufigste damit kombinierte Massnahme ist die Muschelplastik oder Conchotomie.

Muschelplastik/Conchotomie

Die untere Nasenmuschel ist die grösste von jeweils 3 Nasenmuscheln auf jeder Nasenseite. Sie reguliert die Weite der Nasenhaupthöhle und ist bei Vergrößerung ein häufiger Grund für eine Nasenatmungsbehinderung. Sie besteht aus einem knöchernen Kern und einem diesen umgebenden Schwellkörpergewebe, das von einer Schleimhaut bedeckt ist. Es gibt verschiedene Techniken diese zu verkleinern. Ein besonders schonendes Verfahren ist die Verkleinerung durch Entfernung von Teilen des knöchernen Kernes durch einen kleinen Tunnel in Kombination mit der Entfernung von überschüssigem Schwellkörpergewebe. Diese Technik erhält möglichst viel Schleimhaut.

Nasennebenhöhlenchirurgie

Es gibt verschiedene Gründe für eine Operation im Bereich der Nasennebenhöhlen. z.B. Polypenbildung, enge der Belüftungswege, schleimgefüllte Zysten, eitergefüllte Zysten, Pilzwachstum, ein invertiertes Papillom (Entartungsgefahr) oder Tumore. Da eine Nasennebenhöhlen-Operation so minimal-invasiv wie möglich durchgeführt werden soll, ist es wichtig die Massnahme exakt auf den jeweiligen Erkrankungstyp zuzuschneiden. Da auf sehr engem Raum gearbeitet werden muss und sich in der direkten Nachbarschaft sensible Strukturen wie die Augenhöhle und die Schädelbasis als Grenze zum Gehirn befinden, wird diese Operation mittels eines Operationsmikroskops oder unter Zuhilfenahme von Endoskopen operiert. Wir kombinieren beide Verfahren je nach Lokalisation der durchzuführenden Massnahme.

Tumorchirurgie

Leider gibt es auch im Bereich der Nasennebenhöhlen bösartige Tumore oder Tumore die zu bösartigen entarten können. Hat man aufgrund der angefertigten Schnittbilder den Verdacht auf ein solches Geschehen ist eine Operation alleine schon zur Gewinnung von Untersuchungsmaterial für eine feingewebliche Untersuchung notwendig. Der Umfang des gesamten Eingriffes wird dann von der Histologie und der Ausbreitung des Tumors abhängig gemacht. Manchmal sind auch weiterführende Therapieen wie z.B. Bestrahlungen notwendig.

Möchten Sie sich informieren? Rufen Sie uns an...

+49 6078 71183

Sprechzeiten

Montag
08:00-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr

Dienstag
08:00-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr

Mittwoch
08:00-12:00 Uhr

Donnerstag
08:00-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr

Freitag
08:00-12:00 Uhr und 14-17:00 Uhr

Adresse

HNO Gemeinschaftspraxis
Dr. Klaus Lehmann und Dr. Pascal Repp

Untere Marktstr. 11

64823 Groß-Umstadt

Anfahrt

Der Beschilderung in Richtung Altstadt, Stadthalle, Krankenhaus folgen.

Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Parkplatz der Stadthalle bzw. auch einige in der unteren Marktstr. direkt vor der Praxis.